Informationsveranstaltung zum Breitbandausbau in 01920 Elstra

Einladung

Sehr geehrte Einwohner,

Im Zuge des Breitbandausbaues im Territorium der Stadt Elstra,
findet
am Mittwoch, den 30. Januar 2019, um 18:00 Uhr,
in der Oberschule Elstra, Neue Stra0e 5, AULA Neubau,

eine Infoveranstalltung zum Thema „Alles rund um Glasfaseranschluss sowie Installation“ statt.

Die Telekom hat im Zuge der Breitbandausschreibung des Landkreises Bautzen den Zuschlag für die Erschließung der Stadt Elstra erhalten. Dies bedeutet, dass Anschlüsse, welche aktuell und bis Ende 2019 nicht mit Geschwindigkeiten von 30 Mbit/s versorgt werden, im Zuge einer Förderung einen Glasfaseranschluss erhalten. Der Glasfaseranschluss wird dabei in der Variante FTTH realisiert (FTTH=Glasfaser bis ins Haus). Ob Ihr Grundstück von diesem Ausbau profitieren kann, können sie unter www.breitband-bautzen.de prüfen.

In den letzten Wochen hat die Telekom Schreiben an die betroffenen Grundstückseigentümer versandt. Darin werden sie aufgefordert, eine Genehmigung zum Verlegen des Glasfaseranschlusses auf Ihrem Grundstück zu geben. Ohne diese Genehmigung kann die Telekom die Glasfaserleitun und den -anschluss nicht verlegen.

Welche Kosten fallen an?
Der Breitbandausbau im Landkreis Bautzen wird durch den Bund und den Freistaat Sachsen gefördert. Die Förderung umfasst die komplette Zuleitung zum Haus inkl. der Errichtung eines Glasfaserübergabepunktes im Keller bzw. Hauswirtschaftsraum. Die Verteilung der Glasfaserleitung auf die entsprechenden Wohneinheiten im Haus wird durch die Telekom ohne Kostenbeteiligung des Eigentümers oder Anschlussnehmers realisiert. Somit entstehen für den Eigentümer für die Installation des Glasfasernetzes bis und im Haus keine Kosten. Auch wenn die Glasfaser im Haus installiert ist, kann weiter über das Kupferkabel telefoniert und gesurft werden.

Nutzen Sie jetzt die Chance, um ihre Immobilie fit für die Zukunft zu machen. Ein Glasfaseranschluss steigert außerdem den Wert Ihres Eigentums.

Wachholz
Bürgermeister


Öffentliche Bekanntmachung Ergänzungssatzung „Hainmühlenweg“ in 01920 Elstra,

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 17.12.2018 den Entwurf der Ergänzungssatzung „Hainmühlenweg“ zur Offenlage gebilligt.

Das Planungsgebiet befindet sich in der Gemarkung Elstra und umfasst eine Teilfläche des
Fl.-Nr. 282/24.

Die Unterlagen zum Planentwurf Ergänzungssatzung „Hainmühlenweg“ in der Fassung vom 29.11.2018, bestehend aus Planzeichnung (Teil A), Bestandsplan, Textlicher Festsetzung (Teil B) und Begründung (Teil C) liegen in der Zeit vom 07.01.2019 bis 06.02.2019, während der Dienststunden

Mo. – Fr. 09:00 – 12:00 Uhr
Mo. – Mi. 13:00 – 16:00 Uhr
Do. 13:00 – 18:00 Uhr

im Rathaus der Stadt Elstra, Bauverwaltung, Am Markt 1, Zimmer 1, Erdgeschoss, zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Zusätzlich sind die Unterlagen auf der Internetseite der Stadt Elstra: www.elstra.de
(Bürgerservice -> Bürger- und Behördenbeteiligung) sowie im Beteiligungsportal des Freistaates Sachsen: https: //buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/sachsen/beteiligung/aktuelle-themen
innerhalb des gesamten Zeitraumes einsehbar.

Das Planverfahren zur Aufstellung der Ergänzungssatzung „Hainmühlenweg“ wird gemäß § 34 i.V.m. § 13 BauGB durchgeführt; somit ohne Umweltprüfung gemäß § 2 (4) BauGB und Umweltbericht nach § 2a BauGB.

Für den Geltungsbereich der Ergänzungssatzung „Hainmühlenweg“ wurde ein Antrag auf
Ausgliederung aus dem LSG „Westlausitz“ gemäß § 20 Abs. 4 Satz 3 SächsNatSchG gestellt.

Während der Auslegefrist können Bedenken und Anregungen zum Planentwurf schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Elstra vorgebracht werden. Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Ergänzungssatzung unberücksichtigt bleiben.

Wachholz
Bürgermeister

 Anlage: Am Bahnhof Bestandsplan
 Teil A: ENTWURF Am Bahnhof Ergänzungssatzung
 Teil B: ENTWURF Ergänzungssatzung Hainmühlenweg Elstra
 Teil C: ENTWURF Begründung Ergänzungssatzung Hainmühlenweg Elstra


1 Mio. € Fördergelder für Projekte in der Westlausitz

In der Westlausitz sind wieder Projektideen gefragt!

In ihrem 3. Projektaufruf in 2018 stellt die Region Westlausitz über das europäische Programm LEADER wieder Fördergelder für Projekte im ländlichen Raum zur Verfügung. Der Projektaufruf startet am 15.08.2018. Bis zum 26.10.2018 können Privatpersonen, Vereine, Unternehmen, Kommunen Projektvorschläge beim Regionalmanagement einreichen und sich für eine finanzielle Unterstützung ihres Vorhabens aus LEADER-Mitteln bewerben.

Inhalt des Aufrufs sind u.a. die Themen soziale und soziokulturelle Infrastruktur; Unterstützung klein- und mittelständischer Unternehmen, Mobilität und der Erhalt von regionalem Kulturgut und Brauchtum. Es können sich aber auch Privatpersonen für die Um- und Wiedernutzung von leerstehenden Wohngebäuden finanzielle Unterstützung sichern.

Ausführliche Informationen zu den Projektaufrufen finden sich auf der Westlausitz-Homepage (www.region-westlausitz.de) unter der Rubrik Aufrufe. Bei Beratungsbedarf und Fragen zu den aufgerufenen Maßnahmenbereichen steht das Regionalmanagement (Telefon 03528-419625, regionalmanagement@region-westlausitz.de) jederzeit gern zur Verfügung.

Nach Ablauf der Aufrufe werden durch den Koordinierungskreis, das Entscheidungsgremium der Region, die Projekte bewertet und entsprechend für eine Förderung ausgewählt.

Welche Kommunen gehören zur Westlausitz?
Zur LEADER-Region Westlausitz gehören die zwölf Städte und Gemeinden: Arnsdorf, Bischofswerda, Elstra, Frankenthal, Großharthau, Großröhrsdorf, Lichtenberg, Ohorn, Pulsnitz, Rammenau, Steina und Wachau. In den Städten Bischofswerda, Großröhrsdorf und Pulsnitz sind investive Maßnahmen nur in den ländlich geprägten Ortsteilen, nicht jedoch in den Stadtgebieten förderfähig.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.region-westlausitz.de/aktueller-aufruf.html